MSC-Clubfahrt vom 15. bis 16. August 2015 an die Nordsee


Die Bergstädter vor dem prächtigen Bug der ganz neuen „Norwegian Escape"
Bild vergrößern und Download


Nachdem der Motorsport-Club Oberharz Sankt Andreasberg im ADAC (MSC) in den vergangenen Jahren intensiv die neuen Bundesländer erkundet hatte, war für die diesjährige große Busfahrt diesmal der äußerste Nordwesten Deutschlands dran. Fast schon traditionell hatte Reiseleiter Jochen Klähn auch die diesjährige Fahrt ausgearbeitet und diesmal als Ziele die Meyer Werft in Papenburg, die ostfriesische Nordseeküste und Wilhelmshaven ausgewählt. Mit dem Bad Lauterberger Busunternehmer „Mecki-Reisen“ ging es mit zahlreichem Gefolge auf große Fahrt.

Und Glück hatte die Reisgesellschaft auch. Nicht nur mit dem Wetter, sondern erst recht auf der Meyer Werft. Denn hier war gerade das neue Kreuzfahrtschiff „Norwegian Escape“ für die amerikanische Reederei „Norwegian Cruise Line“ ausgedockt worden und lag nun vor den staunenden Augen der Bergstädter im Wasser des Emshafens. Das Schiff, so erfuhr man im Rahmen einer sehr informativen Werft-Führung, ist 164 600 BRT schwer, 326 Meter lang und 41,4 Meter breit, kann bis zu 4266 Passagiere und 1700 Mann Besatzung aufnehmen und wird noch etwa vier Wochen im Hafen der Werft für Abschlussarbeiten liegen. Es ist das zweite Schiff in diesem Jahr, das die Meyer Werft verlassen wird. Die Überführung dieser schwimmenden Kleinstadt auf der Ems zur Nordsee wird im Herbst erfolgen. Schon im nächsten Frühjahr wird ein weiterer Ozeanriese fertig gestellt sein. Die Schwimmteile für die „Ovation of the Seas“ konnten von der MSC-Reisegesellschaft ebenfalls schon in Augenschein genommen werden. Während der Führung durch die Werft erfuhr man viel von den vielen Schiffen, die die Meyer Werft seit ihrer Gründung im Jahre 1795 gebaut hat. Sie kreuzen auf allen Meeren. Auch ein Blick in das größte überdachte Trockendock der Welt wurde gewährt, in dem bereits die Teile des nächsten Ozeanriesen zu sehen waren.

Von Papenburg ging die Reise weiter an die Küste nach Greetsiel, wo ein kleiner Stadtbummel in der schönen alten Fischerstadt angesagt war. Von dort fuhr man nach Ogenbargen bei Aurich zur Hotelübernachtung. Am nächsten Morgen ging es weiter durch Wittmund nach Carolinensiel und auf der grünen Küstenstraße über Minsen, Horum und Hooksiel nach Wilhelmshaven. Während einer ausgedehnten und sehr informativen Rundfahrt lernte man viel von der Stadt, ihrem Ölhafen, den Marinestützpunkt, den Container-Tiefwasserhafen und manchem mehr kennen. Am Abend wurde schließlich St. Andreasberg wieder wohlbehalten erreicht. Für alle Teilnehmer war es ein erlebnisreiches und informatives Wochenende.

Text und Foto Karl-Heinz Siebeneicher

Zurück zum Seitenanfang