Jubiläumsfeier am 01. Dezember 2015
* 60 Jahre MSC-Sankt Andreasberg *


Hartmut Humm durfte einen fast kompletten MSC begrüßen


Ein Funken Hoffnung bleibt. Der Motorsportclub Sankt Andreasberg/Oberharz im ADAC (MSC) durfte im Rahmen seiner kleinen Jubiläumsfeier im Berghotel im Bezug auf die Vakanz des Vorsitzendenpostens einen leichten Silberstreif am Horizont wahrnehmen. Alles andere wäre auch nicht zu verstehen. Denn zu seiner Saisonabschluss- und Jubiläumsfeier zeigte sich der Club kraftvoll und gesellig. Nur ganz wenige Mitglieder waren dem Treffen in der Weitsichttenne des Berghotels fern geblieben. Der stellvertretende und amtierende Vorsitzende Hartmut Humm war denn auch von dieser zahlreichen Willensbekundung tief beeindruckt und machte den Mitgliedern Mut auf weitere Jahre MSC, appellierte aber an alle, sich für die Fortbestehung des Clubs tatkräftig einzusetzen.


Hans-Joachim Grogorenz war sich sicher,
dass es diesen MSC zu erhalten gelte


Einen weiteren Appell, ein ganz kleines Stück des eigenen Lebens dem MSC zu opfern, richtete auch der Ehrenvorsitzende und langjährige Chef des MSC Hans-Joachim Grogorenz an die Festversammlung und untermauerte diesen mit einem Rückblick vor allem auf die letzten zehn Jahre. Er erinnerte an eine vorbildlich gelebte Gemeinschaft, an Geselligkeit und zahlreiche Aktivitäten, auch daran, dass der Club vor etwa zehn Jahren schon einmal durch ein tiefes Tal gegangen sei und vor der Auflösung gestanden habe. Diesem Tal, so Grogorenz, sei aber ein großes Hoch mit vielen schönen Aktionen und Gemeinschaftserlebnissen gefolgt. Dieses alles sei ein besonderer Schatz, ein Wertekanon, den es zu wahren gelte. Der Ehrenvorsitzende wies auch auf das große Medieninteresse und die besondere Beachtung im großen ADAC hin, dessen sich der hiesige Club erfreuen dürfe. Nun, nimmt man den harmonischen Verlauf und das exzellente Ambiente hier im Berghotel an diesem 60.Geburtstag zum Fingerzeig auf die Zukunft, dann muss der MSC eigentlich um die nächsten Jahre nicht fürchten.

Text und Fotos Karl-Heinz Siebeneicher


Zurück zum Seitenanfang